Drohnen-Vergleich: Reviews, Tests, Bestenlisten & Infos

Drohnen Vergleich / Drohne kaufen

Drohnen-Vergleich: Reviews, Tests & Informationen zu Multicoptern

Wir vom Drohnen-Vergleich präsentieren Ihnen aktuelle Drohnen mit Kamera, geben Tipps zum Thema Drohne kaufen und zeigen Ihnen, wie man eine Drohne selber bauen kann.

 

In unseren Drohnen-Tests und ausführlichen Reviews verschiedener Multicopter zeigen wir Ihnen außerdem ultra-schnelle FPV-Racing-Drohnen, kompakte faltbare Drohnen für unterwegs sowie günstige Mini-Drohnen und spezielle Drohnen für Kinder und Jugendliche.

 

Drohnen-Vergleich: Was ist wichtig?

Beim Vergleichen aktueller Drohnen kann man schnell den Überblick verlieren. Immer mehr unterschiedliche RC-Drohnen mit Kameras sind erhältlich und die Wahl der richtigen Drohne ist nicht immer leicht. Wir helfen Ihnen beim Drohnen Vergleich und sagen Ihnen, auf was Sie beim Preisvergleich achten sollten.

 

Bei den meisten aktuellen Multicoptern handelt es sich um FPV-Drohnen (FPV = First Person View). Das bedeutet, dass Sie als Pilot das Livebild der Drohnenkamera in Echtzeit auf dem Display der Fernsteuerung oder Ihres Smartphones betrachten können. Nur so gelingen wirklich hochwertige Drohnenaufnahmen. Wenn Sie also mit Ihrer Drohne vor allem Videos aufnehmen wollen, ist eine FPV-Funktion Pflicht.

 

Drohnen Fernsteuerung mit FPV-Display

Fernsteuerung (Yuneec Typhoon H Plus) mit FPV-Display.

 

Egal ob Sie vor allem Filmen oder Fliegen wollen, achten Sie darauf, dass Sie eine Drohne mit GPS kaufen. Nur GPS-Drohnen können eigenständig ihre Position halten, ohne abzudriften. Auch viele Flug- und Aufnahmemodi greifen auf GPS oder ein anderes Positionsbestimmungssystem (z. B. GLONASS oder Galileo) zurück und sind daher nur in Flugdrohnen mit entsprechender Technik verfügbar.

 

Wer eine hochwertige Foto- oder Videodrohne sucht, will natürlich vor allem eine gute Kamera zur Verfügung haben. Je nach Preisklasse findet man heutzutage Drohnen mit HD-, Full HD oder 4K-Kamera. Im professionellen Bereich sind sogar ferngesteuerte Drohnen mit 6K (DJI Inspire 2) oder Flugplattformen für DSLRs (Matrice 100 oder Matrice 600) erhältlich.

 

Drohnen-Kamera und Gimbal der Yuneec Typhoon H Plus

Drohnen-Kamera und Gimbal (Yuneec Typhoon H Plus).

 

Die Qualität der Kamera ist allerdings nur die halbe Miete. Mindestens genauso wichtig wie die Kamera ist nämlich deren Aufhängung, der sogenannte Gimbal. Er sorgt dafür, dass die Eigenbewegungen der Drohne von der Kamera entkoppelt werden. Nur Drohnen mit Gimbal liefern verwacklungsfreie Aufnahmen in höchster Qualität.

 

Unterschiede bei Gimbals bestehen vor allem in der Anzahl der stabilisierten Achsen. Man unterscheidet daher 2-Achs-Gimbals und 3-Achs-Gimbals. Bei vielen Drohnen mit 2-Achs-Gimbal wird die dritte Achse zusätzlich elektronisch stabilisiert. Dies funktioniert mal gut und mal sogar sehr gut – an die Qualität eines echten mechanischen 3-Achs-Gimbal reichen diese Modelle allerdings nicht heran.

 

Fast alle aktuellen Drohnen verfügen heutzutage über intelligente Flug- und Aufnahmemodi. Damit sind automatische Funktionen gemeint, die Sie beim Fliegen und Filmen unterstützen. Am bekanntesten ist sicherlich der Return-to-Home-Modus (RTH), in dem die Drohne auf Knopfdruck zur Startposition zurückkehrt.

 

Inzwischen mindestens genauso verbreitet und in vielen aktuellen Multicoptern Standard ist die sogenannte Follow-Me Funktion (auch ActiveTrack genannt). In diesem Modus folgt die Drohne eigenständig einem Objekt oder einer Person und zeichnet dabei ein Video auf. Dies kann man gut im folgenden Video ab Minute 2:23 sehen. Viele weitere Modi wie Orbit, Waypoint-Navigation oder TapFly sind in hochwertigen Flugdrohnen ebenfalls vorhanden und leisten sowohl Anfängern als auch Profis gute Dienste.

Unser Test-Video zum Yuneec Typhoon H Plus: Intelligente Flugmodi ab Minute 2:13.

Abseits von Kamera, Gimbal und Zusatzfunktionen sind natürlich vor allem die maximale Flugzeit und Reichweite sowie das Gewicht und die Größe einer Drohne interessante Kaufkriterien.

 

Die durchschnittlichen Flugzeiten aktueller Multicopter liegen zwischen 5 und 30 Minuten. Je höher die Kapazität des Drohnen-Akkus (LiPo = Lithium-Polymer-Akkumulator) (Link zu Wikipedia) und je niedriger das Gewicht des Copters, desto länger bleibt die Drohne in der Luft. Generell raten wir immer zum Kauf von einem oder sogar mehreren Zusatz-Akkus, um die Flugzeiten weiter zu erhöhen.

 

Auch wenn Drohnen in Deutschland nur in Sichtweite geflogen werden dürfen, ist eine hohe Reichweite dennoch von Vorteil. Je größer die angegebene Reichweite, desto stärker ist das Funksignal und umso weniger Verbindungsabbrüche oder Bildruckler werden auftreten.

 

Die Größe einer Drohne wirkt sich vor allem auf ihre Transportfähigkeit aus, daher werden faltbare Drohnen für Reisen und unterwegs auch immer beliebter.

 

In puncto Gewicht ist vor allem die 250 Gramm Grenze zu beachten. RC-Drohnen ab diesem Gewicht benötigen abseits der obligatorischen Drohnen-Haftpflichtversicherung auch ein feuerfestes Drohnen-Kennzeichen mit Namen und Anschrift des Piloten. Ab einem Gewicht von 2,5 Kilogramm wird zudem ein Kenntnisnachweis (Drohnen-Führerschein) benötigt.

Drohne oder Multicopter?

Der Begriff Drohne (Link zu Wikipedia) bezeichnet im Allgemeinen „ein unbemanntes Luft- oder Unterwasserfahrzeug, das entweder von Menschen ferngesteuert oder von einem integrierten oder ausgelagerten Computer gesteuert und damit (teil-) autonom wird.“[1]

 

Da der Begriff aufgrund der Verwendung von Drohnen für Militäreinsätze teilweise vorbelastet ist, findet im Hobbybereich oftmals der Begriff Multicopter Verwendung. Es handelt sich hierbei um einen Überbegriff, denn Multicopter gibt es in verschiedenen Variationen.

 

Mehr Infos zu den einzelnen Drohnen-Typen finden Sie auf unseren folgenden Seiten:

Wie funktioniert eine Drohne bzw. ein Multicopter?

Ein Multicopter ist eine Drohne mit drei oder mehr Rotoren bzw. Propellern, die in einer Ebene angeordnet sind. Sie wirken senkrecht nach unten und erzeugen den nötigen Auftrieb. Der Start und die Landung eines Multicopters erfolgen senkrecht, wie bei einem Hubschrauber. Um in die gewünschte Richtung zu navigieren, reicht eine einfache Neigung der Propellerebene.

 

Drohnen-Vergleich-Quadrokopter-KonfigurationIn der Abbildung links ist beispielhalft die Funktionsweise eines Quadrocopters (+-Form) veranschaulicht. Im Allgemeinen werden Drohnen anhand von Veränderungen der Rotorendrehzahl gesteuert. Möchte man die abgebildete Drohne nach vorne steuern, muss die Drehzahl der Motoren C+D erhöht und die der Motoren A+B reduziert werden.

 

Genauso verhält es sich, wenn der Quadrocopter nach links oder rechts gesteuert werden soll. Soll die Drohne sich auf der Stelle z.B. nach rechts drehen, muss die Drehzahl der Motoren B+D erhöht und die von A+C verringert werden. In der Theorie hört sich das Steuern viel komplizierter an, als es in der Praxis wirklich ist. Wenn Sie eine gute Drohne kaufen, wird das Manövrieren in die gewünschte Richtung nach einer kurzen Eingewöhnungszeit kein Problem mehr darstellen.

Tipp: Eine Beschreibung aller einzelnen Drohnen-Bauteile finden Sie auf unserer Seite Drohne selber bauen.

Vorschriften und Gesetze

Seit dem 1. April 2017 gilt die neue Drohnen-Verordnung. In unserer großen Infografik finden Sie alle wichtigen Fakten übersichtlich aufbereitet. Weitere Informationen finden Sie in unserem Artikel Neue Regelungen für Drohnen 2017.

 

neue-drohnen-verordnung-gewicht-kennzeichnung-kenntnispflicht

 

Die Steuerung einer Drohne

Egal ob Sie schon einen Multicopter besitzen oder noch nicht – hat man noch keine Erfahrung auf dem Gebiet kann die Steuerung zunächst etwas gewöhnungsbedürftig sein. Es ist äußerst wichtig, sich ausführlich mit seiner Drohne auseinanderzusetzen und deren Funktionsweise zu verstehen, bevor man erste Flugversuche unternimmt.

 

Lesen Sie dazu immer die beiliegende Bedienungsanleitung und schauen sich ggf. hilfreiche Drohnen Videos an, welche die einzelnen Funktionen und Eigenschaften Ihrer Drohne genauer erläutern.